Übersicht

Chartarten
   Was sind Charts?

Trends
   Die Definitionen

Candlesticks
   japanische TA

Formationen
   pure Linien

Pivot-Points
   Tages Punkte

Fibonacci
   %-Marken

  Einführung
  Momentum
  ROC
  RSI
  MACD
  BollingerBänder
  CCI

 BullChart empfiehlt



Das Werkzeug
der Chart-Profis


 ..aus Erfahrung
  Hauptmenü
Startseite
Techn. Analyse
Finanz-Rechner
Forum
Linkliste
Marktsegmente
Nachrichten
Analysten
TaiPan Einführung
Kurse
Börsen-Kalender
Zertifikate
Feedback
 
  Indikatoren & Oszillatoren >> Einführung

Unterscheidung:
Indikatoren & Oszillatoren




Indikatoren lassen sich in absolute Indikatoren (Trendfolger) und relative Indikatoren (Oszillatoren) unterscheiden.
Relative Indikatoren oszillieren aufgrund ihrer Berechnung um eine Mittellinie (Triggerline/Middleline) oder innerhalb einer gewissen Bandbreite.
Allgemeine Definition ist, daß Trenfolge-Indikatoren Trends aufzeigen, während Oszillatoren Überkauft-/Überverkauft Zustände anzeigen sollen.
Jedoch sollte man sich nicht an dieses statische System halten, da zB angepaßte Oszillatoren ebenso Trend-Stärken beschreiben können.

Hier sind der Anpassung und Variation keine Grenzen gesetzt. So wundert es auch nicht, daß es wohl so ca. 20.000 Indikatoren gibt. Daher erklären sich auch unterschiedliche Werte bei den einzelnen Chartprogrammen, da sie evtl. eine Variation einer Formel anwenden.
Merke: RSI bei Comdirect ist nicht gleich RSI bei Metastock oder MarketMaker.
Hier sind natürlich Chartanalyse Programme von Vorteil, wo man die Formelberechnung selbst durchführen bzw. einsehen kann.

Einordnung

Trendfolge-Indikatoren
aktuelle Trendrichtung (aufwärts,seitwärts,abwärts) soll bestimmt werden

Momentum-Oszillatoren
aufzeigen von Extrembereichen

Trendbestimmungs-Indikatoren
zeigen Trendwechsel/-stärke und dienen der akt. Situation des Trends

Volatilitäts-Indikatoren
beschreibt in welcher Volatilitätsphase man sich gerade befindet



Tipps

*Beachtet, wann man wo einen Indikator einsetzt

*gewichtet niemals die Indikatoren extrem stark. Beachtet sie, verlaßt euch aber nicht bedingslos darauf

*Trau keinem Indikator ! Macht Backtesting und überprüft die historische Zuverlässigkeit

*haltet euch nicht an Standardvorgaben der Indikatoren fest. Verändert die Parameterangaben um den Indikator zu verbessern. Gerade bei Indikatoren kann man hervorragend experimentieren

*haltet euch nicht an Standard-Definitionen fest. Standardmäßig wird zB bei dem Momentum ein Kaufsignal bei Durchschneidung der 0-Linie (MiddleLine) generiert. Wenn das Kaufsignal aber erst immer bei 10 geliefert wird (was ihr zB durch Backtesting herausbekommen habt), dann liegt das Kaufsignal definitv bei 10 und nicht bei 0 !

*setzt euch mit dem Indikator auseinander u. versteht ihn
Zuoft lese ich: "RSI bei 75, der Wert sofort glattstellen". Anschließend geht das Gejammere rum, denn der Wert hatte nochmal asnchließend 20-30% Plus gemacht. Nun, hätte man folgende Regeln beachtet u. den RSI verstanden, hätte man gewußt:
-nie nur einen Indikator allein zur Entscheidungshilfe heranziehen
-der Überkauft-Bereich legen manche bei 70 fest, andere aber auch bei 80
-den Wert erst dann verkaufen, wenn auch der RSI das Verkauf-SIGNAL liefert
-es gibt bessere Oszillatoren als den RSI
-RSI wurde in einem trendstarken Markt eingesetzt, wo er kaum brauchbar ist
Ihr seht also, daß wesentlich mehr dahintersteckt und man solche allgemeinen Aussagen wie "RSI über 75 - verkaufen" getrost vergessen kann.
Alle Logos, Marken, Bilder u. Inhalte auf dieser Seite sind geschütztes Eigentum von BullChart bzw. der betreffenden Inhaber.
Verwendung,Weiterverbreitung,Kopieren,Einframen von Texten,Bildern,Inhalten nur nach vorheriger Genehmigung.
Copyright 2000-2011 BullChart ©

Feedback        Impressum & Kontakt        Haftungsausschluß        Copyright/Urheberrecht
börsenübergreifend ~ unabhängig ~ sachlich ~ kompetent ~ neutral ~ langjährig im Geschäft ~ börsenübergreifend ~ unabhängig ~ sachlich ~ kompetent ~ neutral